Psychosoziale Interventionen - Bewerbung

Psychosoziale Interventionen - Bewerbung

Zugangsvoraussetzungen

Folgende Zugangsvoraussetzungen sind zu erfüllen: 

  • die allgemeine Universitätsreife oder 
  • eine positiv absolvierte Zulassungsprüfung für StudienwerberInnen ohne allgemeine Universitätsreife sowie 
  • die Kenntnis der deutschen Sprache. 

Die detaillierten Zugangsvoraussetzungen für ein Bachelorstudium an der Bertha von Suttner Privatuniversität finden Sie hier.

Sprachnachweis

Details zum erforderlichen Nachweis finden Sie im Download-Dokument: 

Studiengangsspezifische Zugangsvoraussetzungen

Das psychotherapeutische Propädeutikum darf nur absolvieren, wer 

  • eigenberechtigt ist und entweder
  • die Reifeprüfung an einer allgemeinbildenden oder berufsbildenden höheren Schule einschließlich der Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung oder die Reifeprüfung vor dem Inkrafttreten der entsprechenden Bestimmungen des Schulorganisationsgesetzes, BGBl.
Nr. 242/1962, an einer Mittelschule oder einer anderen mittleren Lehranstalt oder eine Studienberechtigungsprüfung gemäß den Bestimmungen des Studienberechtigungsgesetzes, BGBl. Nr. 292/1985, abgelegt hat oder 

  • einen in Österreich nostrifizierten, der Reifeprüfung gleichwertigen Abschluss im Ausland erworben hat oder 

  • eine Ausbildung im Krankenpflegefachdienst oder in einem medizinisch-technischen Dienst gemäß den Bestimmungen des Bundesgesetzes betreffend die Regelung des Krankenpflegefachdienstes, der medizinisch-technischen Dienste und der Sanitätshilfsdienste, BGBl. Nr. 102/1961, absolviert hat oder 

  • auf Grund seiner Eignung nach Einholung eines entsprechenden Gutachtens des Psychotherapiebeirates vom Bundeskanzler mit Bescheid zur Absolvierung des psychotherapeutischen Propädeutikums zugelassen worden ist. 


Die berufsrechtliche Eignung für den Eintritt ins Fachspezifikum wird nach Absolvierung des Propädeutikums überprüft. Zu beachten gilt, dass für den Beginn des psychotherapeutischen Fachspezifikums ein Mindestalter von 24 Jahren vorgeschrieben ist. 


Zugangsvoraussetzungen zu den Vertiefungsrichtungen des Studiengangs

Vertiefungsrichtung psychotherapeutisches Fachspezifikum

Voraussetzung für den Eintritt in das Fachspezifikum im 4. Semester ist der positive Abschluss aller Inhalte des Propädeutikums. Hierfür geltend sind alle berufsrechtlichen Regelungen.

Das psychotherapeutische Fachspezifikum darf nur absolvieren, wer

  • eigenberechtigt ist,
  • das 24. Lebensjahr vollendet hat,
  • die schriftliche Erklärung einer psychotherapeutischen Ausbildungseinrichtung, dass eine Ausbildungseinrichtung für die Absolvierung des psychotherapeutischen Fachspezifikums, einschließlich des Praktikums gemäß § 6 Abs. 2 Z 2, zur Verfügung gestellt werden wird, vorlegt,
  • das psychotherapeutische Propädeutikum erfolgreich absolviert hat und entweder
    • die Voraussetzungen des Abs. 1 Z 4 oder
    • auf Grund seiner Eignung nach Einholung eines entsprechenden Gutachtens des Psychotherapiebeirates vom Bundeskanzler mit Bescheid zur Absolvierung des psychotherapeutischen Fachspezifikums zugelassen worden ist, soweit nicht bereits eine Zulassung gemäß Abs. 1 Z 5 erfolgt ist, oder
    • eine Ausbildung an einer Akademie für Sozialarbeit, an einer ehemaligen Lehranstalt für gehobene Sozialberufe, an einer Pädagogischen Akademie oder an einer mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Lehranstalt für Ehe- und Familienberater absolviert hat oder das Kurzstudium Musiktherapie oder einen Hochschullehrgang für Musiktherapie abgeschlossen hat oder
    • ein Studium der Medizin, der Pädagogik, der Philosophie, der Psychologie, der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft oder der Theologie oder ein Studium für das Lehramt an höheren Schulen abgeschlossen hat oder
    • einen in Österreich nostrifizierten Abschluss eines ordentlichen Studiums im Sinne der Z 8 an einer ausländischen Universität nachweist.

Vertiefungsrichtung Grundlagen Supervision und Coaching

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Weiterbildung 

  • Alter 27 Jahre, 5 Jahre Berufspraxis 
  • Abgeschlossene human- oder sozialwissenschaftlich fundierte Ausbildung (Universität, Fachhochschule, Akademie) oder ein dokumentiertes Äquivalent 

Vertiefungsrichtung Grundlagen der Multimedialer Kunsttherapie

Für die Vertiefungsrichtung Grundlagen der Multimedialen Kunsttherapie bestehen keine weiteren Voraussetzungen und kann ohne weiteres Aufnahmeverfahren gewählt werden.

Allgemeines Aufnahmeverfahren

Bitte beachten Sie die Informationen  zum allgemeinen Aufnahmeverfahren der Bertha von Suttner Privatuniversität

Studiengangspezifisches Aufnahmeverfahren

  1. Strukturiertes Motivationsschreiben in deutscher oder englischer Sprache im Umfang von mindestens einer höchstens zwei DIN-A4-Seiten, in dem jede/r Bewerber/in die persönlichen Beweggründe für die Aufnahme in ein Studium des Fachbereichs Psychotherapie darlegt. (PDF der Vorlage folgt)

  2. Aufnahmegespräche:
  • Gespräch mit Studienprogrammleitung
  • Gespräch mit Lehrtherapeuten

Die Teile des Aufnahmeverfahrens werden wie folgt gewichtet: 20 Prozent Motivationsschreiben, 40 Prozent Gespräch mit Studienprogrammleitung, 40 Prozent Gespräch mit Lehrtherapeuten.

Die Auswahlentscheidung wird folgendermaßen getroffen: Anhand der Bewerbungspunkte wird eine Rangliste gebildet. Besteht zwischen den BewerberInnen Ranggleichheit, wird mittels Los bestimmt. Die anderen bleiben von allen anderen Bestimmungen der Immatrikulation der Universität unberührt.

Kriterien für die Bemessung des Motivationsschreibens und der Gespräche werden von der Studienprogrammleitung geregelt.

Auswahlverfahren für Vertiefungsbereiche

Die Überprüfung der persönlichen Eignung der BewerberInnen für die Vertiefungsrichtung, erfolgt durch den jeweiligen Kooperationspartner (Fachspezifikum, Grundlagen Supervision und Coaching) im 3. Semester.

Es gelten die für die Ausbildungsorganisation spezifischen Auswahlverfahren und Kosten. Die Studienprogrammleitung überprüft die formalen Zulassungskriterien. Erst wenn alle Auswahlkriterien für die jeweilige Vertiefungsrichtung erfüllt sind, erfolgt die Aufnahme.

Wenn eine Aufnahme in die Vertiefungsrichtungen „Psychotherapeutisches Fachspezifikum“ oder „Grundlagen Supervision und Coaching“ nicht möglich ist, bleibt die Möglichkeit in die Vertiefungsrichtung „Grundlagen der multimedialen Kunsttherapie“ aufgenommen zu werden. 

Studienstart

Bewerbungsfrist für das Sommersemester 2019: 31.01.2019

Ausbildungsvertrag – Muster
Kontakt Studiengang Psychosoziale Interventionen
Markus Böckle
Designierter Studienprogrammleiter im Department Psychotherapie
MMag. Dr. Markus Böckle
+43 676 847 228 821