Studieninhalte

Psychotherapie mit Schwerpunkt Fachspezifikum - Integrative Therapie*

Studieninhalte

Integrative Therapie versteht die persönliche Entwicklung als lebenslangen Prozess. Ausgehend von der aktuellen Lebenssituation wird auf negative und defizitäre sowie auf positive und stützende Ereignisse und Ereignisketten in der Biografie fokussiert. In der Behandlung zur Besserung von Leidenszuständen und Heilung bei psychischen, psychosomatischen und psychosozialen Erkrankungen ist die therapeutische Beziehung eine wesentliche Voraussetzung. Dies geschieht vor dem Hintergrund eines zukunftsorientierten bio-psychosozial-ökologischen Menschenbildes.

Die Behandlung in der Integrativen Therapie basiert auf therapeutischen, durch die Psychotherapieforschung evaluierten Wirkfaktoren und umfasst eine differenzierte Behandlungsmethodik. Auf dieser Grundlage wird es möglich, Nach- und Neusozialisation sowie Kreativität zu fördern, korrektive Erfahrungen zu ermöglichen und tragfähige Beziehungsstrukturen und Zukunftsentwürfe zu entwickeln. Es kommen Einzel-, Gruppen-, Familien-, und Netzwerktherapien sowie eine Vielfalt an kreativen Behandlungsmethoden: erlebnisaktivierende, einübende, modifizierende, fördernde, biografisch und systemisch integrierende und sinnstiftende zur Anwendung.

Portraitfoto Hoefner
(c) Andrea Reischer

 

In der Integrativen Therapie wird das Menschenbild in der anthropologischen Grundformel sichtbar: Der Mensch ist ein Körper-Seele-Geist-Wesen im sozialen, ökologischen und kulturellen Kontext im Zeitkontinuum. Der Mensch ist Leib-Subjekt in der Lebenswelt.


Mag.a Dr.in Claudia Höfner, MSc
Ausbildungsleitung des Fachspezifikums Integrative Therapie

Abschluss

Der Universitätslehrgang wird mit einer Masterarbeit und einer kommissionellen Prüfung abgeschlossen, die sowohl fachspezifisch als auch universitär betreut und bewertet wird.

Kontakt Icon
Mag. Margot Bacher, BA
Interessent*innen- und Studierendenbetreuung
+43 676 847 22 88 06

* in Akkreditierung