Aufnahmeverfahren- Soziokulturelle Arbeit

Soziokulturelle Arbeit

Aufnahmeverfahren- Soziokulturelle Arbeit

Aufnahmeverfahren

Zweiteiliges Aufnahmeverfahren für den Studiengang Soziokulturelle Arbeit:

  1. Strukturiertes Motivationsschreiben, in dem jede/r Bewerber/in die persönlichen Beweggründe für die Aufnahme in den Studiengang Soziokulturelle Arbeit darlegt und in dem relevante Vorerfahrungen abgefragt und bepunktet werden. Ein entsprechendes Formular wird auf der Website der Bertha von Suttner Privatuniversität bereitgestellt. Kriterien sind beispielsweise: Bisherige Ausbildung(en), Berufserfahrung bzw. berufliche Vorerfahrungen, ehrenamtliches Engagement, konsumierte Supervisionsstunden, Interesse am Umgang mit Menschen, facheinschlägige und –übergreifende Kompetenzen, die für ein praxisorientiertes Studium vorteilhaft sind.
  2. Persönliches Aufnahmegespräch mit der Studienprogrammleitung

Das persönliche Gespräch dient vor allem zur Abklärung der gegenseitigen Erwartungen und der Machbarkeit des Studiums, verbunden mit der persönlichen (beruflichen) Situation des Bewerbers/ der Bewerberin.

Beide Teile (Motivationsschreiben) und Aufnahmegespräche werden bepunktet, die Ergebnisse fließen zu je 50% in das Ergebnis ein. Dadurch ergibt sich eine Reihung für die Auswahlentscheidung, wenn die Zahl der Studienwerber/innen die Zahl der Studienplätze übersteigen sollte. Besteht zwischen den BewerberInnen Ranggleichheit, wird die Reihung mittels Los bestimmt. 

Studienstart:

Start im September 2019, danach laufender Einstieg möglich

Ausbildungsvertrag - Muster