Ein Tag im Zeichen der Bertha von Suttner 

Ein Tag im Zeichen der Bertha von Suttner 

12.11.2018

Die Bertha von Suttner Privatuniversität lädt am 5. Dezember nach St. Pölten

 

Beim 1. Bertha von Suttner Tag erwartet die wissenschaftliche Community, InteressentInnen, FreundInnen und Förderer ein abwechslungsreiches Programm am Campus St. Pölten (Areal der Fachhochschule St. Pölten).

Die neue Bertha von Suttner Privatuniversität ist als Plattform gedacht, auf der sich Forschende, Lehrende, Studierende, Zivilgesellschaft und andere gesellschaftliche AkteurInnen begegnen, diskutieren und miteinander an Lösungen arbeiten. Der Studienbetrieb wird voraussichtlich im Sommersemester 2019 mit den Bachelor-Studiengängen „Psychosoziale Interventionen“ und „Soziokulturelle Arbeit“ starten. Der gemeinsame Dialog soll jedoch schon davor eröffnet werden. 

In diesem Sinne verspricht das Symposium mit seinem Programm aus verschiedenen Fachvorträgen und Workshops einen interessanten und motivierenden Tag. Parallel gibt es am Nachmittag Beratung für InteressentInnen. 

„Wir schreiben gesellschaftliches Engagement groß. Die Verbindungen mit Unternehmen, Gebietskörperschaften und der Zivilgesellschaft sollen von Anfang an gepflegt werden. Entwicklungsraum für die Gesellschaft der Zukunft nennt sich das vollmundig in unserem Leitbild. Dem wollen wir auch beim 1. Bertha von Suttner Tag gerecht werden“, so der Rektor Peter Pantuček-Eisenbacher.

Bertha von Suttner Tag

5. Dezember 2018
9:00 bis 16:00 Uhr
Campus St. Pölten, Matthias Corvinus Straße 15, 3100 St. Pölten

Programm

9:00    Einlass

9:30    Begrüßung durch Silvia Weigl, Kanzlerin der Privatuniversität

9:45    Peter Pantuček-Eisenbacher, Rektor der Privatuniversität 
„Eine Universität für Bertha oder: Was eine Privatuniversität zu Demokratie und Frieden beitragen kann“

10:15    Adelheid Pichler, Studienprogrammleiterin Soziokulturelle Arbeit
„Bertha von Suttner Leben und Vermächtnis“

10:45    Pause

11:15     Aglaja Przyborski, Professorin Psychotherapie
„Digitalisierte Schönheit: Bildliche Identitätsnormen und Körperpraxen zwischen Selbstoptimierung und Selbstverletzung“

11:45    NN, Professorin Humanwissenschaften
„Demokratie, Kultur und Gemeinwesen. 3 Fälle gelungener soziokultureller Arbeit an einer offenen Gesellschaft.“

12:15    Mittagspause

13:30    Workshops: Auch der Nachmittag ist den Themen Psychotherapie und Humanwissenschaften gewidmet. Im Rahmen von drei Workshops gibt es Gelegenheit in verschiedene Studienangebote der Suttneruni hineinzuschnuppern.

  • Wie kommt die von uns gestaltete Zukunft in die Gegenwart? –  Einblicke in die Soziokulturelle Arbeit, Leitung: Andrea Casapicola und Michael Worsch; DozentInnen Humanwissenschaften
  • Encounter-Workshop in der Tradition des personenzentrierten Ansatzes, Leitung: Aglaja Przyborski, Professur Psychotherapie 
  • Psychodrama Theater, Leitung: Silvia Weigl, Kanzlerin


15:00    Infocafé für InteressentInnen 

Parallel zum Infocafé

15:00    Zukunftswerkstatt für Fachpublikum

16:00     Ende

Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Über die Bertha von Suttner Privatuniversität 
Die Bertha von Suttner Privatuniversität versteht sich als Entwicklungsraum für die Gesellschaft der Zukunft.  Als moderne, offene Universität etabliert sie eine besondere Kultur für neues Lernen, Lehren und Forschen. Mit ihren Departments Psychotherapie und Humanwissenschaften stellt sie den Menschen in den Mittelpunkt aller Überlegungen und Aktivitäten.
Derzeit befindet sich die St. Pöltner Privatuniversität in der Akkreditierungsphase. Ein positiver Bescheid wird für Ende des Jahres erwartet. Rechtzeitig zum Start der ersten Bachelor Studiengänge „Psychosoziale Interventionen“ und „Soziokulturelle Arbeit“ im März 2019. 
Eigentümer der Bertha von Suttner Privatuniversität sind der Österreichische Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG) und die Stadt St. Pölten (über eine Holding).